Blockchain News

Projekteinblick: Was sind Bitcoin-Ordinalzahlen?

In Anlehnung an die Vision von Satoshi Nakamoto nutzen Bitcoin Ordinals einzigartige Protokolle, um die kleinsten Bitcoin-Einheiten, Satoshis, mit zusätzlichen Daten abzuwickeln und so einen Paradigmenwechsel in der Fungibilität von Bitcoins einzuleiten.

Zusammenfassung

  • Bitcoin Ordinals, das am 38. November 10 % der Bitcoin-Netzwerkaktivität ausmachte, erlebte am 85. August einen Höchststand von 21 %, begleitet von einem ORDI-Token-Anstieg von über 195 % nach der Binance-Notierung.
  • Bitcoin-Ordinals ermöglichen die Transaktion von Satoshis mit zusätzlichen Daten, wodurch einzigartige nicht fungible Token (NFTs) direkt auf der Blockchain erstellt werden.
  • Durch die Nutzung von Segregated Witness (SegWit) und Taproot-Updates identifiziert das Ordinals-Protokoll bestimmte Satoshis und speichert wichtige Daten separat in der Blockchain.
  • Die Serialisierung von Satoshis in der Reihenfolge des Minings, kombiniert mit Positionsparametern, bringt Einzigartigkeit und Unersetzbarkeit. Der Prozess läuft im Rahmen von Bitcoin ab und vermeidet separate Blockchains oder Token.
  • Benutzer weisen Satoshis eindeutige Kennungen zu, indem sie Daten einschreiben oder anhängen, um Ordinal-NFTs zu erstellen und so die Sicherheit und Unveränderlichkeit zu erhöhen.
  • Hiro, Xverse und Ordinal Wallet erleichtern den Kauf und Verkauf von Bitcoin-NFTs. Der Prozess umfasst die Einrichtung des Wallets, die Finanzierung, die Erkundung von Sammlungen und die Ausführung von Transaktionen.
  • Bitcoin-NFTs finden Anwendung in den Bereichen Spiele, Kunst, Musik, Ticketverkauf, Metaverse-Besitz, Identitätsprüfung, Mode, Luxus und Immobilien.
  • Zu den Bedenken zählen Netzwerküberlastung, potenzielle Zentralisierung, Energieverbrauch, steigende Kosten für Blockplatz, Fungibilitätsprobleme und eine verbesserte Nachverfolgung, die sich auf die Privatsphäre auswirkt.

Das Interesse daran ist stark gestiegen Bitcoin Ordinalzahlen, die am 38. November 10 % der Bitcoin-Netzwerkaktivität beherrschten 201,742 Anmeldungen. Noch faszinierender ist, dass es am 21. August zu einem atemberaubenden Ereignis kam 85 % der Bitcoin-Netzwerkaktivität

Quelle: dataalways (Dune Analytics)

Aber was genau sind Bitcoin-Ordinalzahlen und welche Rolle spielen sie im Kryptobereich?

Enthüllung von Bitcoin-Ordinalzahlen: Ein einzigartiges Protokoll, das Transaktionen revolutioniert

Bitcoin-Ordinalzahlen ermöglichen die Abwicklung von Transaktionen mit der kleinsten Einheit der Bitcoin-Währung, Satoshis, mit angehängten zusätzlichen Daten. Dieses innovative Protokoll, das Casey Rodarmor zugeschrieben wird, geht über das Konventionelle hinaus und ermöglicht die Erstellung von nicht fungible Token (NFTs) direkt auf der Bitcoin-Blockchain. Diese einzigartigen Bitcoin-NFTs werden oft als Ordinal-NFTs bezeichnet, was einen Paradigmenwechsel in der Fungibilität von Bitcoins bedeutet.

Den Wurzeln auf der Spur: Satoshi Nakamotos Vision

Das Konzept der Bitcoin-Ordinalzahlen geht auf die Gründungstage der Bitcoin-Entwicklung zurück. Satoshi Nakamoto, der pseudonyme Schöpfer von Bitcoin, führte Ordnungszahlen als grundlegendes Element der Architektur der Kryptowährung ein. Mit zunehmender Reife der Blockchain entwickelten sich die Bitcoin-Ordnungszahlen weiter und passten sich den sich ändernden Anforderungen des Netzwerks an.

Ursprünglich waren Bitcoin-Ordnungszahlen einfache numerische Werte, die nacheinander Transaktionen zugewiesen wurden. Bedenken hinsichtlich der Skalierbarkeit führten jedoch zur Implementierung einer hierarchisch-deterministischen (HD) Wallet-Struktur. Dies führte zur Entwicklung von BIP-32, das hierarchische deterministische Wallets und erweiterte öffentliche Schlüssel einführte. Die Verwendung erweiterter öffentlicher Schlüssel mit Ordnungszahlen revolutionierte die Art und Weise, wie Bitcoin-Adressen generiert und verwaltet werden.

The Genesis: Nutzung von SegWit und Taproot

Das Protokoll von Rodarmor nutzt die Leistungsfähigkeit zweier entscheidender Updates des ursprünglichen Bitcoin-Protokolls – Segregated Witness (SegWit) und Taproot. Als Ergebnis der Einführung von Taproot wurde ein neues Bitcoin-Adressformat eingeführt, das für die Identifizierung spezifischer Satoshis innerhalb des Bitcoin-Ordinals-Protokolls von entscheidender Bedeutung war. 

Mittlerweile hat das Segregated Witness-Update Zeugeninformationen von Transaktionsdaten entkoppelt und die Speicherung dieser wichtigen Daten in einer separaten Struktur auf der Blockchain ermöglicht. Darüber hinaus ermöglichte diese Verbesserung die Einbeziehung von Bild- und Videodaten sowie digitalen Signaturen und Validierungsinformationen in das Zeugenskript.

Dies bringt uns zur Funktionsweise der Bitcoin-Ordinalzahlen, um ein tieferes Verständnis der Technologie zu erlangen.

Es gibt einen Teil der ...

Funktionsweise von Bitcoin-Ordinalzahlen

Durch Inschriften erstellte Bitcoin-NFTs sind tief in der Ordinaltheorie verwurzelt, die jeden Satoshi als einzigartige, individuelle Einheit im Bitcoin-Netzwerk behandelt. Das vom Entwickler Casey Rodarmor geleitete Ordinal-Protokoll serialisiert jeden Satoshi in der Reihenfolge, in der er abgebaut wird, und verfolgt seinen Weg über Bitcoin-Transaktionen hinweg. Diese Serialisierung verwandelt jeden Satoshi in eine nicht fungible Einheit, die sich deutlich von der Austauschbarkeit traditioneller Bitcoins unterscheidet.

Ordinale NFTs erstellen: Enthüllung des Prozesses

Sobald jedem Satoshi eine eindeutige Kennung zugewiesen wurde, können Benutzer Daten eintragen oder anhängen, um ein Ordinal-NFT zu erstellen. Insbesondere funktioniert dieser Prozess nahtlos innerhalb des bestehenden Bitcoin-Frameworks, sodass weder eine separate Blockchain, ein separates Token noch Änderungen an der ursprünglichen Bitcoin-Blockchain erforderlich sind. 

Darüber hinaus kam es mit der Einführung von Blockbestätigungen zu einer entscheidenden Entwicklung der Bitcoin-Ordnungszahlen. Transaktionen gelten erst dann als endgültig, wenn sie in einen Block aufgenommen werden, wodurch die Ordnungszahlen noch komplexer werden. Sie geben nicht nur die Reihenfolge der Transaktionen an, sondern berücksichtigen auch die Anzahl der Blöcke, die nach der Transaktion zur Blockchain hinzugefügt werden. Diese Innovation erhöht die Sicherheit von Bitcoin-Transaktionen und schützt sie vor Umstrukturierungen oder Änderungen in der Geschichte der Blockchain.

Im Wesentlichen stellen Bitcoin-Ordnungszahlen eine klare und unveränderliche Abfolge von Ereignissen dar und festigen so ihre Rolle als integraler Bestandteil der Konsensregeln des Netzwerks. Ordinale NFTs zeichnen sich durch äußerst sichere und unveränderliche Einheiten aus, die in Blöcken direkt auf Satoshis in der Bitcoin-Blockchain eingeschrieben sind.

Ordnungsparameter: Dekodierung der Satoshi-Position

Entwickler Casey Rodarmor beleuchtet die Positionsparameter, die jedem Satoshi in der Bitcoin-Blockchain zugeordnet sind. Zu diesen Parametern gehören der Index von Satoshi im Block, die Zyklusnummer, der Index des Blocks in der schwierigen Anpassungsperiode und der Index des Blocks in der Halbierungsepoche. Das Verständnis des Zusammenspiels dieser Parameter offenbart die Position eines Satoshi auf der Bitcoin-Blockchain und bietet Einblicke in die Seltenheit und den potenziellen Wert für Sammler.

Neuverwendung von Code für die Dateneinschreibung: Möglichkeiten freischalten

Bitcoin-Ordinalzahlen weisen nicht nur eindeutige Identifikatoren zu, sondern verwenden auch Code um, um die auf Satoshis eingeschriebenen Daten zu umhüllen. Mit einer höheren Blockgrößenbeschränkung bei Bitcoin ermöglicht das Ordinals-Protokoll die Einschreibung umfangreicherer Daten in Satoshis. Dadurch können Benutzer mit einem einzigen Satoshi einzigartige Kreationen wie CryptoPunks direkt auf der Bitcoin-Blockchain prägen.

Aber unterscheiden sie sich von NFTs?

Unterscheidung der Merkmale von Bitcoin-Ordinalzahlen und NFTs

  • On-Chain-Minting: Im Gegensatz zu herkömmlichen NFTs speichern Ordinals tatsächliche Rohdateidaten in der Bitcoin-Blockchain, sodass keine externen Dateiverweise erforderlich sind.
  • Inschrift vs. Tokenisierung: Der Hauptunterschied liegt in der Inschrift. Ordnungszahlen schreiben Daten direkt in die Bitcoin-Blockchain ein, während NFTs tokenisieren, indem sie völlig neue Token in verschiedenen Blockchain-Netzwerken erstellen.
  • Smart-Contract-Funktionalität: Bitcoin Ordinals fehlt die Smart-Contract-Funktionalität, was sich auf ihre Handelbarkeit auswirkt. Dies erfordert den Handel über außerbörsliche (OTC) Modelle und nicht über dezentrale Börsen.
  • Parallelitätsprobleme: Der Eintragungsprozess ermöglicht mehrere Eintragungen auf Satoshi-Einheiten, was die Möglichkeit von Parallelitätsproblemen erhöht – ein besonderes Merkmal, das bei herkömmlichen NFTs nicht vorhanden ist.

Im Gegensatz dazu stellen Bitcoin Ordinals einen sicheren, einzigartigen Ansatz für nicht fungible Token innerhalb des Bitcoin-Ökosystems dar, eine deutliche Abweichung von herkömmlichen NFTs. 

Die Komplexität durchbrechen: Wie man Bitcoin-Ordinalzahlen schürft

In seinen Anfängen erforderte das Mining von Bitcoin-Ordnungszahlen, dass Einzelpersonen einen Bitcoin-Knoten betrieben. Für diejenigen, die sich mit Technologie auskennen, war der Besitz eines Bitcoin-Knotens, der mit der ord-App, einer Befehlszeilen-Wallet, ausgestattet war, der Einstiegspunkt in die Welt des Ordinal-Mining. Knotenbetreiber füllten ihre Geldbörsen mit Satoshis und ebneten damit den Weg für Gasgebühren, während sie mit dem Eintragungsprozess für ihre Ordnungszahlen begannen.

No-Code-Revolution: Gamma- und Ordinalzahlen-Bot

Mit dem Aufkommen von No-Code-Anwendungen wie Gamma und dem Ordinals Bot durchläuft die Landschaft des Ordinals-Mining einen Wandel. Diese Plattformen zielen darauf ab, den Mining-Prozess zu demokratisieren und es Benutzern zu ermöglichen, die Inhalte hochzuladen, die sie einschreiben möchten, und ihre Bitcoin-Ordnungszahlen zu erstellen. Die Benutzerreise wird durch einen über einen QR-Code erleichterten Zahlungsvorgang vereinfacht und richtet sich an diejenigen, die weniger technisch versiert sind.

Es ist wichtig zu erkennen, dass Tools rund um Bitcoin-Ordnungszahlen noch in den Kinderschuhen stecken. Die Genesis-Ordnungszahlen wurden erst vor wenigen Monaten eingeschrieben, was dies zu einer hochmodernen Arena macht. Da die Nachfrage von normalen Benutzern und Enthusiasten steigt, stehen das Ökosystem und seine Tools kurz davor, ausgereifter zu werden und benutzerfreundlichere Erlebnisse zu bieten.

Kauf und Verkauf von Bitcoin-NFTs

Der Handel mit Bitcoin-NFTs wird zu einer Kunst, die durch eine Reihe von Schritten gesteuert wird, die für Taproot-kompatible Wallets wie Hiro, Xverse und Ordinal Wallet entwickelt wurden. Lassen Sie uns den nahtlosen Prozess des Kaufs und Verkaufs dieser einzigartigen digitalen Assets erkunden.

Bitcoin-NFTs kaufen: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Wallet-Einrichtung:

  • Besuchen Sie zunächst Ihr bevorzugtes Wallet und erstellen Sie ein Konto.
  • Schützen Sie Ihre Investition, indem Sie Ihre Seed-Phrase sichern und ein sicheres Wallet-Passwort einrichten.

Finanzierung Ihres Geldbeutels:

  • Zahlen Sie Geld auf Ihre ordinale Wallet-Adresse ein, um Ihre Handelsreise anzukurbeln.

Entdecken Sie Sammlungen:

  • Navigieren Sie zum Abschnitt „Sammlungen“ in Ihrem Wallet, um eine kuratierte Liste der verfügbaren Bitcoin-NFTs zu durchsuchen.

Auswählen und kaufen:

  • Identifizieren Sie die Kollektion, die Ihren Interessen entspricht, und klicken Sie auf „Jetzt kaufen“.
  • Führen Sie die Transaktion aus und voilà, die erworbene Ordnungszahl fügt sich nahtlos in Ihr Wallet ein.

Verkauf von Bitcoin-NFTs: Ein spiegelbildlicher Prozess

Konto-Erstellung:

  • Starten Sie den Vorgang wie beim Kauf, indem Sie ein Konto erstellen und Ihre Seed-Phrase und Ihr Wallet-Passwort sichern.

Einzahlungsgelder:

  • Finanzieren Sie Ihre ordinale Wallet-Adresse und bereiten Sie so den Weg für den Verkauf.

Den Marktplatz erkunden:

  • Besuchen Sie bekannte Ordinal-Marktplätze wie Gamma, OrdinalsBot usw., um mit dem Verkaufsprozess zu beginnen.

Art der Inschrift und Upload:

  • Wählen Sie Ihren bevorzugten Beschriftungstyp, ein Bild oder einen Text und laden Sie den Inhalt für das NFT hoch.

Einschreibegebühr festlegen:

  • Bestimmen Sie die Eintragungsgebühr unter Berücksichtigung des Umfangs und der Dauer der abzuschließenden Transaktion.

Empfängeradresse und Transaktionsabschluss:

  • Geben Sie die ordinale Empfängeradresse an und schließen Sie die Details ab, um die Transaktion abzuschließen.

Sobald der NFT in die Bitcoin-Blockchain eingetragen wurde, erwacht seine virtuelle Präsenz auf Ordinal.com zum Leben. Die Plattform dient als visueller Beweis für die Einzigartigkeit Ihrer erworbenen oder hergestellten Bitcoin-NFTs und bietet einen zentralen Ort zur Erkundung und Wertschätzung.

Nutzen von Bitcoin NFTs

Bitcoin-NFTs gehen über ihre digitale Existenz hinaus und finden vielfältige Anwendungen in verschiedenen Branchen. Lassen Sie uns näher auf die verschiedenen Arten eingehen, wie diese einzigartigen digitalen Assets den Nutzen in verschiedenen Bereichen verändern.

1. Gaming-Revolution: Kosmetik, Skins und mehr

Bitcoin-NFTs definieren In-Game-Assets in der Gaming-Branche neu. Kosmetika, Accessoires, Skins und Avatare können nahtlos in NFTs umgewandelt werden und bieten den Spielern einzigartige Anreize und das Eigentum an ihren digitalen Schätzen.

2. Kunst und Musik bewahren: Eine zeitlose Note

Künstler und Musiker nutzen Bitcoin-NFTs, um ihre digitalen Kreationen zu verewigen. Durch die Tokenisierung digitaler Kunst und Musik auf der unveränderlichen Bitcoin-Blockchain wird deren Bewahrung gewährleistet, während NFTs den Urhebern Lizenzgebühren und den Fans exklusive Merchandise-Möglichkeiten bieten.

3. Ticketing-Innovation: Jenseits traditioneller Grenzen

Ticketing-NFTs erweisen sich als disruptive Kraft in der Unterhaltungsbranche. Ob für Live-Shows, virtuelle Events oder Sportspektakel, diese NFTs bieten einen transparenten und bequemen Verifizierungsprozess, sodass keine Zwischenhändler erforderlich sind.

4. Metaverse-Eigentum: Virtuelle Immobilien entfesselt

Bitcoin-NFTs können ihre Reichweite bis ins Metaversum ausdehnen, wo Grundstücke und Grundstücke zu Eigentumsmarken werden. Die Entwicklung virtueller Immobilien lebt von diesen NFTs und prägt die Landschaft des digitalen Eigentums im ständig wachsenden Metaversum.

5. Identität und Authentifizierung: Benutzer stärken

Bitcoin-NFTs dienen als digitale Schlüssel zur Benutzeridentität und -authentifizierung. Mit NFTs können Einzelpersonen die Sicherheit und den Datenschutz ihrer Daten kontrollieren und so den Weg für eine dezentrale und sichere Identitätsprüfung ebnen.

6. Mode- und Luxusauthentifizierung: Stärkung des Eigentums

In der Mode- und Luxusbranche erweisen sich NFTs als Hüter der Authentizität. Diese digitalen Zertifikate authentifizieren den Besitz, gewähren Zugang zu exklusiven Angeboten, Angeboten und markenbezogenen Artikeln und bereichern das Luxuserlebnis.

7. Immobilien: Tokenisierung des Greifbaren

Reale Immobilien erfahren durch NFTs eine digitale Transformation. Die Tokenisierung beweist Eigentum und Authentizität und erleichtert einfache Übertragungen zwischen Parteien. Die Integration mit verschiedenen Anwendungen und Systemen eröffnet ein Spektrum an Möglichkeiten für Immobilien im digitalen Zeitalter.

Während Bitcoin Ordinals einen innovativen Ansatz für die Eintragung von Vermögenswerten und die Überprüfung digitaler Inhalte darstellt, heißt es in: Experten, es gibt auch welche Nachteile die ihre Nutzung begleiten.

Herausforderungen annehmen: Kritische Überlegungen zu Bitcoin-Ordinalzahlen

1. Bedenken hinsichtlich der Netzwerküberlastung: Verlangsamung des Tempos

Ein wesentlicher Kritikpunkt dreht sich um die Gefahr einer Netzwerküberlastung. Die Einbindung großer Dateien in Zeugenskripte könnte Bitcoin Ordinals-Transaktionen potenziell erschweren, was zu langsameren Bestätigungszeiten und höheren Transaktionsgebühren führen könnte. Dies stellt eine Herausforderung für die Effizienz und Geschwindigkeit dar, für die das Bitcoin-Netzwerk bekannt ist.

2. Zentralisierungssorgen: Ein Gleichgewicht finden

Die Implementierung der SegWit- und Taproot-Technologien für Bitcoin Ordinals führt zu Bedenken hinsichtlich einer möglichen Zentralisierung. Da nicht alle Bitcoin-Knoten und Miner diese Technologien allgemein unterstützen, besteht die Gefahr, dass einige Teilnehmer zurückbleiben, was Fragen zur dezentralen Natur des Netzwerks aufwirft.

3. Energieverbrauchsdebatte: Effizienz ausgleichen

Die Erstellung und Verwaltung von Bitcoin-Ordinalzahlen bringt Bedenken hinsichtlich des Energieverbrauchs mit sich. Die für jede Ordinalzahl erforderliche eindeutige Kennung könnte zu einem erheblichen Netzwerk-Overhead führen und möglicherweise den Energieverbrauch erhöhen – ein Faktor, der in einer Welt, die sich zunehmend bewusster nachhaltiger Praktiken ist, sorgfältige Überlegung erfordert.

4. Kostensteigerung für Blockflächen: Eine finanzielle Belastung

Ein entscheidendes Argument gegen Eintragungen dreht sich um die möglichen Auswirkungen auf Knotenbetreiber. Es besteht die Befürchtung, dass dadurch der Betrieb vollständiger Knoten schwieriger wird, was zu höheren Gebühren, einer Aufblähung der Kette und möglichen Auswirkungen auf Transaktionen in der Kette führt. Die steigenden Kosten für Blockplatz könnten einen ständigen Gebührendruck ausüben und die Landschaft der Transaktionskosten langfristig verändern.

5. Herausforderungen der Fungibilität: Den Wert gestalten

Die Einführung nicht fungibler Eigenschaften bei Satoshis wirft Fragen zur Fungibilität dieser Geldeinheiten auf. Durch das Hinzufügen eindeutiger Daten zu Satoshis erzeugen Ordinalzahlen eine Dualität – einige Satoshis werden zu seltenen Sammlerstücken, was möglicherweise die Marktzinsen verändert und die Fungibilität in Frage stellt.

6. Verbessertes Tracking: Auswirkungen auf den Datenschutz

Ordinalzahlen führen eine zusätzliche Nachverfolgung von Bitcoin ein, das von Natur aus pseudonym ist. Die Erstellung von Seriennummern für Satoshis, gepaart mit zusätzlichen Daten, macht das Verhalten in der Kette besser nachvollziehbar. Diese verbesserte Nachverfolgung stellt diejenigen vor Herausforderungen, die den Datenschutz bei ihren Bitcoin-Transaktionen priorisieren, und kann sich möglicherweise auf die pseudonyme Natur des Netzwerks auswirken.

Die Zukunft annehmen: Das Versprechen und die Herausforderungen von Bitcoin-Ordinalzahlen

Das Bitcoin Ordinals-Projekt ist ein Pionier der Blockchain-Innovation und bringt nicht fungible Token (NFTs) in das ehrwürdige Bitcoin-Netzwerk. Traditionell haben Plattformen wie Ethereum die Zügel im NFT-Bereich inne, aber die Suche nach neuen Grenzen im Krypto- und Web3-Bereich hat den Aufstieg von Bitcoin Ordinals vorangetrieben.

Allerdings hat jedes technologische Wunderwerk mit Nachteilen zu kämpfen, und Bitcoin-Ordinalzahlen bilden da keine Ausnahme. Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass diese Technologie noch in den Kinderschuhen steckt. 

Das beispiellose Design, die Unveränderlichkeit und die Sicherheit des Ordinal-Protokolls tragen zu seiner einzigartigen Position in der ständig wachsenden Welt der nicht fungiblen Token bei.

Während Entwickler daran arbeiten, die anhaltenden Kontroversen innerhalb der Web3-Community rund um Bitcoin-NFTs und Ordinals anzugehen, wird die Entwicklung dieser bahnbrechenden Technologie fortgesetzt.

In Verbindung stehende News